0

Maßnahmen

0

Bundesländer

0

Kilometer

Agile Iller

Ein Gemeinschaftsprojekt des Landes Baden-Württemberg
und des Freistaates Bayern


Wasser ist Leben. Dynamik. Naturraum. Doch die Iller hat im Laufe der Zeit einige dieser Attribute verloren. Querbauwerke wie Wehranlagen und Schwellen versperren den Weg und lassen die Wanderung der Fische nicht mehr zu. Das Flussbett wird mehr und mehr abgetragen, sodass sich der Fluss immer tiefer in den Boden gräbt. So wird die Verbindung zu den Auen unterbrochen. Es ist an der Zeit, dieser Lebensader neuen Atem einzuhauchen. Mit einer naturnahen Entwicklung der Iller und ihrer Flussauen.

die natur als vorbild
Es gibt viel zu tun. Die Untere Iller befindet sich nach Wasserrahmenrichtlinie in einem mäßigen bis unbefriedigenden Zu- stand. Unser Ziel ist es, die Durchgängigkeit wiederherzustellen, die Seitengewässer anzubinden und Lebensräume in den Tal-Auen zu schaffen. Indem wir die Auen zurück in die Flusslandschaft integrieren und damit ihre Entwicklung fördern.
Die Gewässerstrukturen verbessern und die Uferbereiche neu gestalten. Es gilt den guten ökologischen Zustand wieder zu erreichen. Denn die Natur ist unser bestes Vorbild.

die iller erleben
Der Mensch hatte schon immer eine besondere Verbindung zum Wasser. Durch massive Eingriffe, wie der Begradigung des Flussbetts, wurde teilweise die Nähe zum Wasser verbaut. Das Projekt agile iller schafft mit neuen Zugängen wieder ein Naturerlebnis für Groß und Klein. Flache Ufer- und Gewässerzonen sorgen dafür, dass man den Fluss neu begreifen und erleben kann.

agile iller – fließende zusammenarbeit
70 Millionen Euro. 59 Maßnahmen von der Mündung bis nach Aitrach. Und eine Laufzeit von 10 Jahren. Mit dem Projekt agile iller setzen Bayern und Baden-Württemberg nicht nur in Punkto Gewässerökologie Maßstäbe. Sondern auch, was die über- greifende Zusammenarbeit der Bundesländer angeht. Die Iller
geht uns schließlich alle an. Sowohl die Fachstellen wie die Landesämter für Umwelt, den Naturschutz, Forst- und Landwirtschaft und die Fischerei, als auch dort wirkende Verbände, Bürgergruppen, Wasserkraftbetreiber und Interessierte. Nur wenn all unser Bemühen zusammenfließt, kommt auch die Iller wieder in Fluss.


Das Arbeitsprogramm im Überblick


Grundlagen des Arbeitsprogramms

Aktuelles


Infoveranstaltung

vom 19.07.2018 Vöhringen

Illerforum.

Laden Sie sich hier den aktuelle Vortrag vom 19.07.2018 herunter,
der sich mit folgenden Fragen beschäftigt:
Was gibt es zu tun?
Wie erreichen wir unser Ziel?
Wie erreichen wir gemeinsam unser Ziel? Wie ist der aktuelle Stand?